Hier und Jetzt

Info

Werbung behindert oft den Lesefluss und lenkt vom eigentlichen Inhalt ab. Bitte besuchen Sie deshalb unsere Rubrik “Handel und Wandel”.

 

  • Tierschutzbund warnt vor Aktionismus bei Geflügelpest und kritisiert die Agrarindustrie

    In der Geflügelhochburg Niedersachsen wurde der hoch ansteckende Geflügelpest-Virus H5N8 in einer Putenmastanlage nachgewiesen. In der Folge wurden alle 19.000 Puten getötet. Weitere 12.000 Tiere eines Betriebes, der mit dem betroffenen Betrieb in Kontakt stand, sowie alle Geflügeltiere in einem Umkreis von einem Kilometer um den Seuchenbetrieb - laut Medienberichten bis zu 100.000 Tiere - sollen ebenfalls gekeult werden. Da Geflügel heutzutage in riesigen Beständen gehalten wird, sind die Auswirkungen von Tierseuchenausbrüchen immer dramatischer. Besonders in Regionen mit sehr hoher Tier- und Betriebsdichte, wie in Cloppenburg und anderen Landkreisen Niedersachsens, ist das Risiko der Virusverbreitung erhöht. Der Deutsche Tierschutzbund lehnt jedoch die vorsorgliche Tötung gesunder Tiere vehement ab. Statt solcher Panikaktionen müssen die Landwirte zu noch strikterer Einhaltung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen angehalten werden. Die Tötung darf nur als letzte Maßnahme im Falle des Nachweises der Infektion erfolgen. „Die Konsequenzen der Geflügelpest sind in industriellen Tierhaltungen fataler als in kleinen Beständen: Durch die hohe Tierzahl können sich Erreger auf mehr Tiere ausbreiten. Von Tötungsmaßnahmen sind folglich deutlich mehr Tiere betroffen. Eine hohe Betriebsdichte wie in Niedersachsen, wo rund 100 Mio. Geflügeltiere gehalten werden, verschärft die Situation zusätzlich. Personen- und Transportverkehr zwischen den Betrieben stellen ein hohes Risiko für eine Virusübertragung dar. Die Tötung zig tausender Tiere ist letztlich eine Folge der aus dem Ruder gelaufenen Agrarindustrie: immer mehr Tiere auf immer engerem Raum in immer größeren Ställen. Die Dimension einer Seuche lässt sich so nicht mehr eingrenzen“, kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Der Deutsche Tierschutzbund lehnt die vorbeugende Tötung nicht nachweislich infizierter Tiere ab. Nach Ansicht des Verbandes sollten vorerst Maßnahmen wie ein Verbot des Tierverkehrs sowie des Transports von Geflügelprodukten und -mist, verschärfte Hygienemaßnahmen und unter Umständen eine Schutzimpfung angeordnet werden, bis sicher ist, ob eine Infektion erfolgte oder nicht. Eine Stallpflicht kann in Risikogebieten vorübergehend angeordnet werden, falls keine tierschutzrelevanten Probleme bei den Tieren entstehen. Impfungen gegen die Klassische Geflügelpest sind grundsätzlich verboten, da sie keinen 100%igen Schutz bieten, können jedoch im Einzelfall von der Behörde angeordnet werden. In Risikogebieten können Impfungen eine sinnvolle Maßnahme zur Eindämmung der Seuche sein, jedoch besteht durch das gesetzliche Impfverbot zu wenig Anreiz für die Entwicklung neuer, wirksamer Impfstoffe. Presseabteilung
    Deutscher Tierschutzbund e.V.

  • 99 Jahre sind genug – Otto von Emmich taugt nicht als Namenspatron
    Deutsche Friedensgesellschaft fordert Umbenennung

    Anlässlich des 99. Todestages von Otto von Emmich am 22.12.2014 fordert die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Ortsgruppe Hannover die Umbenennung des Emmich-Platz und der Emmich-Cambrai Kaserne. Das soll noch vor dem Jubiläum zum 100. Todestag 1915 erfolgen!
    Emmich gilt als ‚Schlächter von Lüttich‘. Er war zentral schon in die ersten militärischen Handlungen des Ersten Weltkriegs involviert, bei denen es auch zu massiven Übergriffen durch die Soldaten gegen die Zivilbevölkerung kam. Diese blutige Geschichte ihrer ‚Garnisonsstadt‘ und die Biographien der Akteure sind den meisten Hannoveraner_innen
    unbekannt.
    Im Ersten Weltkrieg wurde Lüttich in ein Trümmerfeld verwandelt. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs führte General Otto v. Emmichs Armeekorps im August 1914 die erste größere Aktion des Krieges durch, die Eroberung von Lüttich, wodurch dem nachrückenden deutschen Heer der Weg nach Frankreich freigemacht werden sollte. Dafür wurde ihm als erstem deutschem Offizier während des Krieges der Orden Pour le Mérite verliehen. Nachdem deutsche Truppen in der Nacht zuvor in das neutrale Belgien einmarschiert waren, was ein eindeutiger Bruch des Völkerrechts war, kam es zu unfassbaren Ausschreitungen gegen die belgische Zivilbevölkerung: Plünderungen, Brandstiftungen, Massenhinrichtungen und Vergewaltigungen. Die Bürger der Stadt leisteten heftigen Widerstand, die deutschen Soldaten gingen mit großer Brutalität vor. Mehr als 800 Zivilist_innen starben.
    Emmich starb im Dezember 1915 in Hannover bei der Durchreise an einer im Herbst 'im Felde' zugezogenen Krankheit. Seine Beisetzung fand unter großem militärischem Pomp in Hannover statt. Die Stadt spendierte ihm ein Ehrengrab, das auch heute noch unter erheblichem Aufwand erhalten wird.
    Wir meinen, dass dem ‚Schlächter von Lüttich‘ keine Ehre mehr erwiesen werden darf! Weder durch die Ehrung mit einem prominenten Platz in Hannover, noch durch den Namensanteil ‚Emmich‘ der Feldjägerschule (Emmich-Cambrai-Kaserne) oder eine Ehrenbürgerschaft. Wir fordern Stadt und Bundeswehr auf, endlich ein Zeichen zu setzen – insbesondere im Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkrieges, der in diesem Jahr in zahlreichen Feierstunden gedacht wurde.
    Wir werden in Emmichs Jubiläumsjahr mit weiteren Aktionen auf das Wirken von General von Emmichs hinweisen – und auf die Folgen.
    hannover@dfg-vk.de
    Dies ist eine Presseinformation, kopiert und eingefügt.
    (Anmerkung der Redaktion: Emden- und Wilhelmshavener Str. in Hannover sind nicht etwa nach den gleichnamigen Städten, sondern Kriegsschiffen benannt. Die angrenzende Kapitän-von-Müller-Str. nach deren Kommandeur, Weddigenufer nach einem Kriegsverbrecher.
    22.12.14 Staatsakt in Hannover für den verstorbenen ehemaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht. War da nicht etwas Seltsames mit dem Loch in der Gefängnismauer, das Terroristen zugeschrieben werden sollte, aber von ihm beauftragt war, und dann die "Befürwortung" von Folter in besonders gravierenden Fällen? ip)
  • Hartmut Mehdorn - hält sein Wein, was er verspricht?
    Der scheidende Chef des Skandalflughafens BER ist auch Hobbywinzer. CaptainCork.com, das führende Weinportal, hat Mehdorns Roséwein "HHM La Cabane" gemeinsam mit Martin Delius (Vorsitzender des BER-Untersuchungsausschusses) verkostet.
    Piratenpartei-Politiker Martin Delius, Fraktionschef der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus und Vorsitzender des BER-Untersuchungsausschusses, verkostete mit dem Redaktionsteam von CaptainCork.com Hartmut Mehdorns Wein, der aus Trauben der
    südfranzösischen Anbauregion Minervois (gehört zu Languedoc-Roussillon) hergestellt wurde. Dort betreibt Mehdorn eine kleine Weinbaufirma, die offenbar von einem Verwandten seiner Frau Hélène geleitet wird.
    Dies ist eine Presseinformation, kopiert und eingefügt
  • Strandgefühl trifft Großstadtflair

    Urban Summer Skies Collection auf dem Laufsteg

    Wennigsen.Im Rahmen der Berlin Fashion Week im Januar 2015 präsentiert lavera die neue dekorative Limited Edition für die Frühjahr-/Sommersaison 2015 auf dem Catwalk des lavera Showfloors. Die Trend sensitiv Urban Summer Skies Collection, die ab Mai auch im Handel erhältlich sein wird, beeindruckt mit einem sommerlich-exotischen Look aus zertifizierten Natur-Make-up Produkten.

    Dies ist eine Presseinformation, kopiert und eingefügt





  • Weihnachtstelefon für Einsame

    NDR 1 Weihnachtstelefon am 24. Dezember 18-22 Uhr
    37 Ehrenamtliche verschenken Zeit an einsame Menschen


    Hannover. „NDR 1 Weihnachtstelefon, guten Abend“ - so werden sich zum Weihnachtsfest wieder viele ehrenamtliche Weihnachtsseelsorger am Telefon melden. Sie haben an Heiligabend ein offenes Ohr für Menschen, die sich allein fühlen und gern mit jemandem sprechen möchten.
    Das „NDR 1 Weihnachtstelefon“ ist am 24. Dezember zwischen 18 und 22 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0 8000 - 60 70 80 erreichbar. 37 Ehrenamtliche, darunter katholische Ordensleute, evangelische Pastorinnen und Pastoren, Lebensberater und ehrenamtliche Seelsorgerinnen, sind per Telefon erreichbar.

    Dies ist eine Presseinformation, gekürzt und eingefügt


  • Deutsche Männer wollen mit Helene Fischer fremdgehen

    Sexy, berühmt und reich zu sein ist eine gewinnbringende Mischung, die häufig bei TV-Moderatorinnen anzutreffen ist. Victoria Milan – eine Dating-Webseite für verpartnerte Personen, die auf der Suche nach einer Affäre sind – befragte 3.256 der männlichen Mitglieder, um herauszufinden mit welchem weiblichen TV-Star sie am liebsten fremdgehen würden und warum.
    Die gefragteste TV-Sexbombe in Deutschland ist Helene Fischer, eine Frau, deren sexy Stil, der unglaubliche Körper und der Erfolg zu 31% der Stimmen führte.
    Der zweite Platz ging an Sonja Zietlow, die 27% der Stimmen erhielt.  Sonya Kraus folgte mit 18% Stimmen knapp auf Platz drei.
    Sigurd Vedal, Gründer und Geschäftsführer von Victoria Milan, sagte, die Ergebnisse würden zeigen, dass Männer starke, schöne und erfolgreiche Frauen lieben.
    „TV-Stars sind unerreichbar und besitzen ein mysteriöses Etwas. Fast 50% unserer männlichen Mitglieder hätten gerne eine Affäre mit einer der top TV-Moderatorinnen, weil sie sich vom Erfolg, dem Geld und natürlich dem unglaublichen Aussehen angezogen fühlen,“ sagte Herr Vedal.

    Dies ist eine Presseinformation, kopiert, gekürzt, rechtschreibverbessert, und eingefügt




  • Weiße Weihnacht? Fehlanzeige!


    Milde Luft lässt nur minimale Chance für verschneite Feiertage

    Eine Woche vor Weihnachten schwinden die Hoffnungen auf Schnee zum Fest. Zwar wechselt sich milde Luft aus Südwesten rasch mit etwas kühleren Winden aus Nordwesten ab. Frostiges Wetter hingegen ist nicht in Sicht, die kalte Winterluft hat sich weit nach Skandinavien und Russland zurückgezogen. So herrscht in Deutschland mildes Wetter und die Temperaturen klettern weiter.
    „In der zweiten Wochenhälfte erreicht Deutschland mit viel Regen ein neuer Schwall milder Luft. Dann steigen die Temperaturen sogar auf zweistellige Werte und erreichen Donnerstag und Freitag vielerorts zwischen 10 und 15 Grad“, weiß Matthias Habel, Pressesprecher bei WetterOnline. „Der viele Regen wird dann bis in die höchsten Lagen des Berglands die noch vorhandene dünne Schneedecke rasch wegspülen“, ergänzt der Meteorologe.
    Zwar wird es am vierten Adventswochenende dann wieder kühler und in den Mittelgebirgen kann es erneut schneien. Doch pünktlich zur Weihnachtswoche setzt sich wieder mildere Luft durch. Matthias Habel kann daher keine Hoffnung machen: „Im Flachland sinken die Chancen auf weiße Weihnachten gegen Null und auch im Bergland sind die Aussichten für Wintersport-Fans nicht sehr vielversprechend.“
    Eine minimale Chance jedoch bleibt: „Da sich warme und kalte Luft derzeit sehr schnell in Deutschland abwechseln, könnte es an den Feiertagen vielleicht doch noch für eine weiße Überraschung reichen“, mutmaßt Habel. 


    Dies ist eine Presseinformation, gekürzt und eingefügt


  • Escape to the sun?

    Fluglinie nimmt Direktverbindungen nach Cancún, Malé und Mauritius auf

    Lufthansa baut ihr Streckennetz mit neuen, attraktiven Destinationen weiter aus. Künftig wird die Fluggesellschaft Direktverbindungen zu beliebten Urlaubszielen in Mexiko, den Malediven und Mauritius anbieten. Während der Wintermonate, zwischen dem 8. Dezember 2015 und dem 11. April 2016, haben Fluggäste die Auswahl an jeweils zwei wöchentlichen Flügen von Frankfurt nach Cancún, Malé oder Mauritius. Aus dem Lufthansa-Hub starten dann Flugzeuge vom Typ Airbus A340-300, mit denen Fluggäste Traumstrände und exotische Landschaften komfortabel erreichen können.
    An Bord erwartet die Fluggäste auf insgesamt 298 Sitzen in der Business, Premium Economy und Economy Class der gewohnt hohe Lufthansa-Komfort mit dem neuesten Kabinenlayout in allen Klassen: In der neuen Business Class lässt sich der Sitz per Knopfdruck in ein bequemes Bett mit einer horizontalen Liegefläche von 1,98 Metern Länge verwandeln und die vor kurzem eingeführte Premium Economy Class wartet mit neuem Freiraum und mehr Sitzabstand auf. In allen Reiseklassen stehen Passagieren ein breites Unterhaltungsangebot im individuellen Inflight-Entertainment-System sowie FlyNet, das drahtlose Breitband-Internet, zur Verfügung.
    Die Flugzeiten von LH 514, LH 704 und LH 708 sind so gewählt, dass insbesondere Passagiere aus Deutschland und Europa von nahtlosen Anschlussverbindungen profitieren.
    Hin- und Rückflüge nach Cancún können bereits ab 919 Euro, nach Malé ab 629 Euro und nach Mauritius ab 799 Euro gebucht werden. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Buchung von Lufthansa-Flügen gibt es im Internet auf LH.com oder über die Lufthansa-Service-Center unter der Telefonnummer (069) 86 799 799 (Festnetztarif). Flüge können auch bei den Lufthansa-Reisebüropartnern sowie an den Lufthansa-Verkaufsschaltern an den Flughäfen gebucht werden. Auf www.lufthansaholidays.com bietet Lufthansa für alle neuen Urlaubsziele attraktive Reisen inklusive Flug und Hotel.
       
    Dies ist eine Presseinformation, kopiert und eingefügt


  • Neujahrskonzert des Neuen Ensembles in der kestnergesellschaft

    1. Januar 2015, 11:30 Uhr, Hannover
    mobile musik II: Neujahrskonzert à la Valentin, Porträt Amr Okba
    kestnergesellschaft, Goseriede 11, 30159 Hannover

    Erstmals veranstaltet am 1.1.2005, hat es seitdem eine Tradition entwickelt, auf die das Publikum mit Spannung und Erwartung blickt. Alle fünfzehn Minuten wird, wie von Karl Valentin gefordert, „ein zünftiger Marsch oder Glühwürmchenidyll zur Erholung des kleinen Mannes“ gespielt. In der Pause gibt es Rollmops und Aspirin.

    Dieses Jahr mit einer Neuen Auswahl von Alten Märschen und einem Porträit des Ägypters Amr Okba (*1972). 
    Das Neue Ensemble hat seine Kammermusik jüngst im Auftrag des Goethe-Instituts im Bayrischen Rundfunk vorgestellt. Diskussion, Feature und Musik von heute zum Thema Ägypten im Umbruch wurden live gesendet; als podcast können Sie die Sendung unter www.contrapunktonline.de anhören. Es soll nicht die letzte Veranstaltung bleiben, die wir diesem Thema widmen. 

    Dies ist eine Presseinformation, kopiert und eingefügt



  • j3fm startet die jahresend-täuschung schaufensterinstallation


    es ist wieder so weit!
    am kommenden Freitag starten wir wieder unsere berühmt-berüchtigte jahresend-täuschung.
    vorhersehbar und verlässlich, doch immer wieder vollkommen überraschend und urplötzlich bricht das jahresende und damit die weihnachtszeit über uns herein.
    vorbereitet wie wir an jedem 3. freitag im monat aber nun mal sind, stehen glühwein und kekse bereit, und um 19:00 uhr (ct) machen wir die kerzen an.
    wer keine lust auf endzeitstress hat, soll vorbeikommen.

    brenndauer: ab 19.12.2014 ? bis ins neue jahr Jeden 3ten freitag im monat // kollenrodtstr. 58b, hannover
    vernissage: 19.12.2014, 19 h   


  • Lust zum Schnippeln, Brutzeln, Schnacken?
    Die begehrte Kochwerkstatt
    "Gerüchteküche" hat noch freie Plätze für interessierte Seniorinnen und Senioren aus Hannover, die Kontakt zu anderen suchen, Freude am Kochen haben, auch mit jungen Menschen ins Gespräch kommen wollen und mehr über das Zubereiten von Speisen wissen möchten. Vor allem auch Männer mit Interesse am Kochen möchten wir ansprechen.
    Gemeinsam mit Auszubildenden zur Köchin/zum Koch und unter versierter Anleitung kochen die Teilnehmer in der Gruppe zusammen ein 3-Gänge-Menü.
    Die HannoverStiftung richtet das preisgekrönte Generationenprojekt gemeinsam mit der Pro Beruf GmbH und dem Margot-Engelke-Zentrum Hannover aus.
    Jeweils vier Treffen umfasst die “Gerüchteküche”. Interessierte sollten an allen vier Terminen Zeit haben. Die Termine sind mittwochs um 16 Uhr: am 4. März, 15. April, 20. Mai und 17. Juni 2015. Ort: Margot-Engelke-Zentrum, Geibelstr. 90, Hannover-Südstadt, Kosten: 6 Euro pro Abend.
    Anmeldung unter der Tel: 0511 / 168-30405 (Margot-Engelke-Zentrum).


  • Wir haben mit dem Deister ein großartiges Naherholungsgebiet vor der Haustür
    Neues Angebot des GVH zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember
    RegioBus-Linie 562 bringt Fahrgäste vom Bahnhof Egestorf auf den Deisterkamm

    Hannover/Springe/Wennigsen – Ein Wochenendausflug in den Deister – das ist  auch ohne Auto kein Problem. Wer jetzt noch Höhenmeter meiden will, für den gibt es ab dem 14. Dezember 2014 ein reizvolles Angebot: Der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) bringt Ausflüglerinnen und Ausflügler ab dem Fahrplanwechsel 2014/2015 sonnabends, sonntags und feiertags bis auf den Kamm des hannoverschen Hausgebirges. Vom Bahnhof Egestorf fährt künftig stündlich die Buslinie 562 hoch bis zum Parkplatz Nienstedter Pass. Abfahrt in Egestorf ist jeweils ab 10.08 Uhr stündlich bis 19.08 Uhr. Zurück geht es von Nienstedt/Spielplatz aus ab 10.35 Uhr alle 60 Minuten bis 19.35 Uhr.  Am Wochenende verkehrt die Linie 562 neu an Egestorf weiter bis Bahnhof Wennigsen, wo alle zwei Stunden Anschluss an die Linie 382 (Wennigsen – Wisentgehege – Bahnhof Springe) besteht.

    „Für  Wanderinnen und Wanderer ist der Deisterfuß mit der S-Bahn schnell zu erreichen“, sagt Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover. „Aber von den Haltepunkten in Springe, Wennigsen oder Barsinghausen aus ist es ein tüchtiger Marsch auf den bis zu 400 Meter über N.N. hohen Kamm. Das schafft nicht jeder. Jetzt gibt es die Möglichkeit, mit dem Bus bis zum Nienstedter Pass zu fahren und von dort aus gemütlich auf dem Kamm zu wandern oder zurück zu einen der S-Bahn-Haltepunkte.“ Die Fahrzeit zwischen Deisterkamm und dem Bahnhof  Egestorf beträgt nur 10 Minuten. 
    Passend zum neuen Angebot haben Region Hannover, GVH und RegioBus eine Karte mit sechs Tourenvorschlägen herausgebracht. Die Wanderungen sind zwischen 9,5 und 13 Kilometer lang und starten alle meist am Nienstedter Pass. Dort haben die Ausflüglerinnen und Ausflügler die Wahl, ob sie sich Richtung Springe, Richtung Wennigsen oder nach Barsinghausen wenden. Einkehrmöglichkeiten bieten zum Beispiel  die Waldgaststätten Annaturm und der Nordmannsturm. 
    „Wir haben mit dem Deister ein großartiges Naherholungsgebiet vor der Haustür“, sagt Regionspräsident Hauke Jagau. „Unser Anliegen ist, dass möglichst viele Menschen davon profitieren können. Wer mit Bus und Bahn anreist, ist ein Natur- und Umweltfreund in doppelter Hinsicht.“ Er ist überzeugt, dass auch im Winter viele Menschen das Angebot nutzen: „Gerade wenn Schnee liegt, ist der Deister ein schönes Ausflugsziel. Dann lässt sich die Landschaft auch mit dem Schlitten oder auf Skiern entdecken.“ 
    Noch ein weiteres Angebot wird zum Fahrplanwechsel eingeführt: Samstags und sonntags fährt vom Bahnhof Springe aus stündlich nach Voranmeldung das neue AnrufSammelTaxi (AST) Köllnischfeld/Deister für einen Zuschlag von zwei Euro pro Person auf die gültige GVH-Fahrkarte bis zur Haltestelle Parkplatz Laube in der Nähe des Deisterkamms 

    Die Freizeitkarte mit den sechs Tourenvorschlägen und den genauen Fahrzeiten des Busses am Wochenende ist in Bürgerbüro der Region Hannover, Hildesheimer Straße 20,  erhältlich sowie in der Tourist Information Hannover, dem Kundenzentrum der üstra und bei der RegioBus. Als  PDF-Datei kann die Broschüre  zudem über die  Seite www.hannover.de heruntergeladen werden.


QR Code Business Card