Hier und Jetzt

“Regional Medien online –

Mehr können meinungsstarke Medien nicht bewirken!”

 

  • liebe #Mom, lieber #Dad. Liebe #Oma, lieber #Opa.
    #Europawahl2019
    liebe Tanten und Onkel, Großtanten und Großonkel: 
    Wählt #Ökolinx,
    Wählt dadurch #JuttaDitfurth, wählt so eine:
    Sie hat in der Schule eine Klasse übersprungen, stammt aus besten Adelshäusern, und ihr Vater war der naturwissenschaftliche Bestsellerautor Hoimar von Ditfurth, liebe #Großmutter, lieber #Großvater....ip

  • Die Zerstörung der CDU. Wählt Öko-Linx!!!
  • Grasdächer und Hühnerhaltung Grasdächer sorgen nicht nur für ein angenehmes Klima, sondern begeistern auch optisch. Die historisch-botanischen Führung am Montag, den 27. Mai 2019, um 17 Uhr, widmet der Landschaftsarchitekt Andreas Ackermann dem Thema „begrüntes Wohnen“ und begibt sich mit Interessierten auf eine Zeitreise durch die Grasdachsiedlung „Laher Wiesen“ in Hannover-Bothfeld. Hier wird angeregt, die Entwicklung der Gründächer hinsichtlich ihrer Pflanzenvielfalt, der Ästhetik und des erforderlichen Pflegeaufwandes bewertet. Weiterhin erfahren Zuhörerinnen und Zuhörer allerlei über die Berankung der Gebäude mit selbstklimmenden sowie frei windenden Kletterpflanzen. Im Anschluss daran werden in einem Vortrag in der „Freien Waldorfschule Bothfeld“ Bilder aus der Entstehungszeit der 1980er Jahre gezeigt, zwischenzeitlich durchgeführte botanische Untersuchungen präsentiert und abschließend Fragen zur Grasdachentwicklung diskutiert.

    Telefonische Anmeldung unter: (0511) 70 03 82 47 oder begruenteshannover@nds.bund.net.

    Treffpunkt zur Führung ist an der Ecke Heidkampe/Im Wiesenkampe und der anschließende Vortrag findet in der Freien Waldorfschule Hannover-Bothfeld, Weidkampsheide 17 statt.

    ÖPNV: Haltestelle „In den Sieben Stücken“ (Linie 3,7), von dort fußläufig über den Laher Kirchweg erreichbar.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Begrüntes Hannover“ des BUND statt. Im Rahmen des Projektes können Gebäudebegrünungen und Entsiegelungen von Flächen mit bis zu einem Drittel der Kosten bezuschusst werden. Informationen zur Veranstaltung und zum Förderprogramm für Gebäudebegrünung und Entsiegelung gibt es unter www.begruenteshannover.de

    (Anmerkung der Redaktion: Schaut einmal bei Prof.Dr. Ursula Hansen vorbei, Besitzerin der Baufirma Gundlach, ob sie noch Hühner hat).




  • Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte?


    ip-foto

  • 1951: die Bundesregierung verbietet eine Volksbefragung gegen die Wiederbewaffnung

    ##70JahreGrundgesetz #Globke #Sellafield #Atomwaffen #Wiederbewaffnung

    Als Folge der NS-Kriegsverbrechen in Osteuropa und der Teilung Deutschlands musste Westdeutschland über 10 Millionen Vertriebene und Flüchtlinge aufnehmen. In den ersten Jahren waren sie nicht gerne gesehen. Viele Einheimische mutmaßten, die Neuen würden vom Staat bevorzugt.

    1951: die Bundesregierung verbietet eine Volksbefragung gegen die Wiederbewaffnung
    Eine breite Bewegung hatte über neun Millionen Stimmen für ein Volksbegehren gesammelt. Am 11. Mai 1952 schießt die Polizei auf Demonstrationsteilnehmer. Ein Jugendlicher wird getötet.
    1958. Nur 13 Jahre nach Kriegsende soll die Bundeswehr mit Atomwaffen ausgerüstet werden. 18 führende deutsche Atomwissenschaftler fordern den Verzicht, es kommt zu Demonstrationen, Schweigemaerschen und Streiks.
    1958. Bauern müssen ihre Milch vernichten: Nach einem Brand im Kernreaktor von Sellafield (Großbritannien) verteilt sich eine radioaktive Wolke über Großbritannien und dem europäischen Festland. Die folgen werden heruntergespielt. An den Spätfolgen sterben bis zu 240 Menschen.
    1950. Beginn des Koreakrieges. Nordkoreanische Truppen überschreiten die Grenze zu Südkorea. US-Präsident Truman droht mit dem Einsatz der Atombombe. Auch die Menschen in Deutschland sehen den Dritten Weltkrieg vor der Tür.
    1950. Bundeskanzler Adenauer ernennt seinen Vertrauten Hans Globke zum Personalchef. 1953 wird er Staatssekretär und Chef des Bundeskanzleramts. Globke war 1932-1945 Ministerialbeamter im Reichsinnenministerium und Mitverfasser der Nürnberger Rassengesetze. Aber das erschütterte damals noch kaum jemanden.
    1953. Nach der Erhöhung von Arbeitsnormen durch die SED geht eine Welle von Streiks und Demonstrationen durch die DDR. Am 17. Juni kommt es zum Volksaufstand, der mithilfe der Sowjetunion militärisch niedergeschlagen wird. Sowjetische Panzer rücken in der Leipziger Straße Richtung Potsdamer Platz vor.

    (aus Bernd Storz, "Wir sind die Kinder der 50er", Wartberg-Verlag. Entdeckt von Karin Peiker, Laufach bei Augsburg)

  • 70 Jahre Grundgesetz

    Feminismus ist mir zu feminin.
    Auf Machtfragen angesprochen, wenden sich die meisten Frauen vor Abscheu ab, denken an Macchiavelli und Machtmissbrauch. Und so betreiben die Männer weiterhin unter sich Gewalten- (Auf-)teilung. Ip

  • Weisheiten zu 70 Jahre Grundgesetz

    Gerade kommt eine Punk mit Bierflasche aus der #Glocksee:"Warum sind Männer eigentlich immer so bekloppt?". An der Stelle lohnt Weiterdenken...ip

  • Mal vorbei schau'n

    Europäischer Nachbarschaftstag“ am Freitag, den 24.05.2019, an sechs unterschiedlichen Orten im Stadtteil Linden-Süd.

Anzeigen unter Handel-und-Wandel